Wir fordern: Mehr Fahrten auf der Straßenbahnlinie M2

Veröffentlicht am 21.01.2014 in Verkehr

Der Berliner Orteilsteil Heinersdorf ist derzeit durch die Straßenbahnlinie M2 an wichtige Verkehrsknotenpunkte der Stadt angeschlossen. Der derzeit bestehende 20 Minuten-Takt reicht jedoch insbesondere in der Hauptverkehrszeit nicht aus, um die Nachfrage zu befriedigen und eine attraktive Alternative zum Auto darzustellen.

Durch eine Verdichtung des Taktes würden weitere Anreize zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel geschaffen. Aktuell fahren viele Bewohner Heinersdorfs mit dem Auto oder mit dem Fahrrad zur Haltestelle "Am Steinberg" vor, wo ein fünf Minuten-Takt zur Ringbahn und zum Alexanderplatz besteht. Die Anbindung Heinersdorfs lediglich alle zwanzig Minuten erscheint für viele als abschreckend, sodass diese sich eher für die Nutzung des eigenen PKW entscheiden. Somit würde man durch die Verbesserung des Angebotes viele neue Fahrgäste für sich gewinnen können.

Im Juni 2013 hat sich auf Antrag der SPD und Bündnis 90/Die Grünen die Berzirksverordnetenversammlung Pankow deutlich für eine Angebotserweiterung auf dem Streckenabschnitt Am Steinberg - Heinersdorf ausgesprochen (Drucksache VII-0491). Die BVG sowie die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt trugen daraufhin vor, dass sie hier aktuell keinen Handlungsbedarf sehen. Insbesondere mit Blick auf die vorhandenen Finanzen sei eine Taktverdichtung nicht möglich.

Wir fordern, dass Maßnahmen getroffen werden, die eine Verdichtung des Angebotes auf der M2 ermöglichen. Es müssen auch weiterhin Anreize gegeben werden, den öffentlichen Nahverkehr dem eigenen PKW vorzuziehen. Das aktuelle Angebot ist unattraktiv und wird potentielle Fahrgäste nicht zur ÖPNV-Nutzung bewegen können. Zudem sind die Kosten für die Angebotserweiterung* im Vergleich zum einbringenden Nutzen als gering anzusehen.

Berlin ist eine Stadt mit Zukunft. Daraus ergibt sich auch, dass die Menschen möglichst schnell von einem Ort zum anderen gelangen können, ohne dabei ständig in Staus stehen zu müssen. Dies kann nur durch einen attraktiven Nahverkehr realisiert werden.

* Die Verdichtung auf einen 10 Minuten-Takt würde jährlich etwa 99.000 EUR kosten, ein 15 Minuten-Takt ungefähr 33.000 EUR.

 

Heute noch Mitglied werden!

Besuchen Sie uns auf Facebook

Machen Sie mit beim Blankenburger Süden

Sie wollen beim Beteiligungsverfahren zum Blankenburger Süden mitmischen? Dann melden Sie sich hier an und kommen Sie zur nächsten Bürgerwerkstatt.

Ehrenamtlich aktiv für Blankenburg und Heinersdorf

Die Zukunftswerkstatt Heinersdorf    

Der Runde Tisch Blankenburg 

 

Counter

Besucher:54081
Heute:4
Online:1

Aktuelle Artikel

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

Ein Service von websozis.info