Wir fordern: Mehr Fahrten auf der Straßenbahnlinie M2

Veröffentlicht am 21.01.2014 in Verkehr

Der Berliner Orteilsteil Heinersdorf ist derzeit durch die Straßenbahnlinie M2 an wichtige Verkehrsknotenpunkte der Stadt angeschlossen. Der derzeit bestehende 20 Minuten-Takt reicht jedoch insbesondere in der Hauptverkehrszeit nicht aus, um die Nachfrage zu befriedigen und eine attraktive Alternative zum Auto darzustellen.

Durch eine Verdichtung des Taktes würden weitere Anreize zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel geschaffen. Aktuell fahren viele Bewohner Heinersdorfs mit dem Auto oder mit dem Fahrrad zur Haltestelle "Am Steinberg" vor, wo ein fünf Minuten-Takt zur Ringbahn und zum Alexanderplatz besteht. Die Anbindung Heinersdorfs lediglich alle zwanzig Minuten erscheint für viele als abschreckend, sodass diese sich eher für die Nutzung des eigenen PKW entscheiden. Somit würde man durch die Verbesserung des Angebotes viele neue Fahrgäste für sich gewinnen können.

Im Juni 2013 hat sich auf Antrag der SPD und Bündnis 90/Die Grünen die Berzirksverordnetenversammlung Pankow deutlich für eine Angebotserweiterung auf dem Streckenabschnitt Am Steinberg - Heinersdorf ausgesprochen (Drucksache VII-0491). Die BVG sowie die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt trugen daraufhin vor, dass sie hier aktuell keinen Handlungsbedarf sehen. Insbesondere mit Blick auf die vorhandenen Finanzen sei eine Taktverdichtung nicht möglich.

Wir fordern, dass Maßnahmen getroffen werden, die eine Verdichtung des Angebotes auf der M2 ermöglichen. Es müssen auch weiterhin Anreize gegeben werden, den öffentlichen Nahverkehr dem eigenen PKW vorzuziehen. Das aktuelle Angebot ist unattraktiv und wird potentielle Fahrgäste nicht zur ÖPNV-Nutzung bewegen können. Zudem sind die Kosten für die Angebotserweiterung* im Vergleich zum einbringenden Nutzen als gering anzusehen.

Berlin ist eine Stadt mit Zukunft. Daraus ergibt sich auch, dass die Menschen möglichst schnell von einem Ort zum anderen gelangen können, ohne dabei ständig in Staus stehen zu müssen. Dies kann nur durch einen attraktiven Nahverkehr realisiert werden.

* Die Verdichtung auf einen 10 Minuten-Takt würde jährlich etwa 99.000 EUR kosten, ein 15 Minuten-Takt ungefähr 33.000 EUR.

 

Heute noch Mitglied werden!

Besuchen Sie uns auf Facebook

Machen Sie mit beim Blankenburger Süden

Sie wollen beim Beteiligungsverfahren zum Blankenburger Süden mitmischen? Dann melden Sie sich hier an und kommen Sie zur nächsten Bürgerwerkstatt.

Ehrenamtlich aktiv für Blankenburg und Heinersdorf

Die Zukunftswerkstatt Heinersdorf    

Der Runde Tisch Blankenburg 

 

Nächste Termine

Alle Termine öffnen.

30.04.2019, 18:00 Uhr - 19:00 Uhr Nachbarschaftssprechstunde
Kommen Sie mit unseren Bezirksverordneten Yasser Sabek und Marc Lenkeit, ihrem Abgeordneten Dennis Buchner, dem Vo …

30.04.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Abteilungsversammlung Blankenburg und Heinersdorf

07.05.2019, 19:00 Uhr - 07.05.2019 AfB Pankow: Einladung zur Mitgliederversammlung mit Nachwahl
  Liebe Genossinnen und Genossen,   …

Alle Termine

Counter

Besucher:54081
Heute:16
Online:3

Aktuelle Artikel

24.04.2019 13:23 Achim Post zu Vorschlag Manfred Weber/Bürokratieabbau in Europa
Webers Vorschläge sind ein durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste EVP-Spitzenkandidat Weber will sich dafür einsetzen, überflüssige EU-Gesetze abzuschaffen. Durchsichtiger Populismus – sagt Achim Post. Zu den wirklichen Zukunftsaufgaben Europas schweige die Union. „1000 europäische Gesetze wieder abzuschaffen ist kein Zukunftsprogramm für Europa, sondern ein ziemlich durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste. Man fragt sich, was Webers

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ein Service von websozis.info