Abteilung Blankenburg / Heinersdorf wählt neuen Vorstand und nominiert amtierenden Kreisvorsitzenden

Veröffentlicht am 05.02.2014 in Abteilung

Der neue Abteilungsvorstand

Am 04. Februar 2014 wählten die Mitglieder der Abteilung Blankenburg / Heinersdorf einen neuen Vorstand.
Zum Abteilungsvorsitzenden wurde erneut Marc Lenkeit einstimmig gewählt. Unterstützt wird er in seiner Arbeit von den ebenfalls gewählten Stellvertreter_innen Verena Kasztantowicz, Christa Müller und Thomas von Pluto-Prondzinski. Till Graßmann ist zum neuen Schriftführer ernannt worden. Als Kassierer wurde Jochen Boekhoff in seinem Amt bestätigt.

Ebenfalls stand die Wahl der Vertreter_innen unserer Abteilung für die Kreisdelegiertenkonferenz der SPD Pankow auf der Tagesordnung.
Einstimmig wurde beschlossen, dass Marc Lenkeit und Lioba Zürn-Kasztantowicz auch weiterhin die Meinung der Abteilung in den Kreis tragen werden.

Neben den Abteilungswahlen wurde außerdem der amtierende Kreisvorsitzende, Alexander Götz, für die anstehenden Wahlen des Kreisvorstandes nominiert. Alexander Götz erläuterte bei seinem Abteilungsbesuch, welchen Herausforderungen sich der Kreis in Zukunft anzunehmen hat und welche Rolle er dabei einnehmen möchte.

Aufgrund des urlaubsbedingten Fehlens seiner Gegenkandidatin, Clara West, empfahl er der Abteilung, keine Nominierung vorzunehmen. Die Abteilung befand in einer knappen Entscheidung, dass dennoch nominiert werden solle. Bei der folgenden Abstimmung wurde der amtierende Kreisvorsitzende bei zwei Enthaltungen nominiert. Die Abteilung machte in der Diskussion deutlich, dass die Nominierung keine Geringschätzung für Clara West ausdrücken soll, sondern vielmehr eine Bestätigung und Anerkennung der geleisteten Arbeit des aktuellen Kreisvorsitzenden bedeutet, der maßgeblich daran beteiligt ist, dass der Kreisverband Pankow innerhalb des Landesverbandes der Berliner SPD und darüber hinaus ein sehr hohes Ansehen genießt.

Alexander Götz zählt zu den Verfechtern der Rekommunalisierung und spricht sich bereits seit vielen Jahren für eine bessere Finanzausstattung der Kommunen aus, um Investitionen in Bildung und Infrastruktur tätigen zu können. Diesen Weg möchte die Abteilung Heinersdorf/ Blankenburg auch in Zukunft mitgehen.

Auf die Frage, mit welchem Verfahren der neue Kreisvorsitzende gewählt werden soll, bekräftigte die Abteilung die Wichtigkeit des Delegiertenprinzips. Allerdings würde man auch das Format einer Kreisvollversammlung unterstützen.

Die Ausrichtung der Abteilung für die kommenden beiden Jahre wurde auf der Jahreshauptversammlung ebenfalls durch den neuen Vorstand skizziert und anschließend von den übrigen Mitgliedern begrüßt. Durch zahlreiche Parteieintritte von neuen Mitgliedern in den vergangenen Monaten möchte die Abteilung sich vermehrt inhaltlich im Kreisverband einbringen. Gerade die Themen Stadtentwicklung, Soziales und Bildung sollen dabei im Mittelpunkt stehen.

 

Heute noch Mitglied werden!

Besuchen Sie uns auf Facebook

Machen Sie mit beim Blankenburger Süden

Sie wollen beim Beteiligungsverfahren zum Blankenburger Süden mitmischen? Dann melden Sie sich hier an und kommen Sie zur nächsten Bürgerwerkstatt.

Ehrenamtlich aktiv für Blankenburg und Heinersdorf

Die Zukunftswerkstatt Heinersdorf    

Der Runde Tisch Blankenburg 

 

Nächste Termine

Alle Termine öffnen.

04.09.2019, 19:00 Uhr - 04.09.2019 AfB Pankow

12.09.2019, 19:00 Uhr - 12.09.2019 SPDqueer Pankow: Versammlung

02.10.2019, 19:00 Uhr - 02.10.2019 AfB Pankow

Alle Termine

Counter

Besucher:54081
Heute:20
Online:1

Aktuelle Artikel

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

13.08.2019 08:53 Die Union muss endlich beim Klimaschutzgesetz liefern
Blockieren, verzögern, ablehnen – die Union will beim Klimaschutz nicht wirklich handeln, sondern nur schön reden, kritisiert SPD-Fraktionsvize Miersch. Er fordert von CDU/CSU ein schlüssiges Gesamtkonzept zum Klimaschutz. „Wir können es uns nicht länger leisten, am Sonntag Klimaschutz zu predigen und in der Woche die konkrete Umsetzung zu blockieren. Bisher verhindert die Union den notwendigen

Ein Service von websozis.info