Erinnerung an die Blankenburgerin Marie Grünberg

Veröffentlicht am 21.01.2019 in Allgemein

Heute wäre die Blankenburgerin Marie Grünberg 116 Jahre alt geworden. In Pankow ist sie Namensgeberin einer Straße im östlichen Blankenburg. In der Holocaust-Gedenkstätte in Jerusalem Yad Vashem gilt sie seit 1984 als „Gerechte unter den Völkern“. Lesen Sie mehr auf der nächsten Seite:

 

 

Marie Grünberg kam Ende der 20er Jahre nach Berlin und lernte hier den jüdischen Ladenbesitzer Kurt Grünberg kennen, den sie 1930 heiratete. Trotz der Herabwürdigung ihrer Partnerschaft durch die Nationalsozialisten als „Mischehe“ lebten sie auch nach 1933 gemeinsam in einer Wohnung in Mitte und in einem Sommerhaus in der Ziegelstraße 30 in Blankenburg.

Während der Pogromnacht 1938 wurde Kurt Grünberg in das KZ Sachsenhausen gebracht und dort wie viele andere „unerwünschte Personen“ schwer misshandelt. Zu Weihnachten wurde er krank und verwundet entlassen. Seinen Laden in Weißensee musste er an sogenannte „Arier“ abgeben und sich zur Zwangsarbeit verpflichten. Dank des Gemüse- und Obstanbaus in Blankenburg konnte sich das Ehepaar mit Nahrungsmitteln versorgen. In den folgenden Jahren verschlimmerten sich die Lebensbedingungen für jüdische Berliner stetig. Die Angst vor einer erneuten Verschleppung war ständiger Begleiter.

Am 27.02.1941 fand die sogenannte „Fabrikaktion“ statt. Dabei wurden die letzten 11.000 jüdischen Berliner festgenommen. Diese waren bis dahin „verschont“ geblieben, da sie als Zwangsarbeiter eingesetzt wurden oder Ehepartner in einer „Mischehe“ waren. 9.000 von ihnen wurden direkt nach Theresienstadt und in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Gegen die Verhaftungen gingen etwa 2.000 Berliner auf die Straße, von denen die meisten Ehefrauen der Gefangenen waren und forderten die Freilassung. Der „Rosenstraße-Protest“ war der größte Protest während der Herrschaft der Nationalsozialisten. Tatsächlich gelang es, die Ehepartner zu befreien.

Marie und Kurt Grünberg versteckten fortan vier Personen, die der Verhaftung entkommen waren und deren Entdeckung zum Tode geführt hätte. Nachdem die Wohnung des Ehepaars in Mitte ausgebombt worden war, mussten alle sechs im kleinen Sommerhaus in Blankenburg unterkommen. Marie Grünberg musste mit nur zwei Lebensmittelkarten und dem eigenen Obst und Gemüse alle sechs Leute versorgen.

Kurz vor dem Ende des Krieges wurde Kurt Grünberg erneut in das KZ Sachsenhausen deportiert. Er überlebte, blieb aber bis zu seinem Tod schwer krank. Marie Grünberg überlebte den Krieg, ebenso wie die vier Personen, die sie versteckte, versorgte und rettete: Martin Grünberg, Oskar Ostaszewer, Gertrud Dobrin und Richard Klindzahn.

Der Runde Tisch Blankenburg setzte sich 2016 für eine Umbenennung der “Straße 46” in “Marie-Grünberg-Straße” ein. Trotz des Protestes von Anwohnern trägt die Straße, in deren Nähe das Sommerhaus der Grünbergs steht, heute ihren Namen und erinnert an ihren selbstlosen und mutigen Einsatz für das Leben von Menschen.

 

Heute noch Mitglied werden!

Besuchen Sie uns auf Facebook

Machen Sie mit beim Blankenburger Süden

Sie wollen beim Beteiligungsverfahren zum Blankenburger Süden mitmischen? Dann melden Sie sich hier an und kommen Sie zur nächsten Bürgerwerkstatt.

Ehrenamtlich aktiv für Blankenburg und Heinersdorf

Die Zukunftswerkstatt Heinersdorf    

Der Runde Tisch Blankenburg 

 

Nächste Termine

Alle Termine öffnen.

09.06.2020, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Online-Versammlung
Mitgliederversammlung gemeinsam mit der Abteilung Pankow-Süd (Online) Referent: Roland Schröder

Alle Termine

Counter

Besucher:54081
Heute:15
Online:1

Aktuelle Artikel

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

Ein Service von websozis.info