Schulstandorte auf der Fläche des Blankenburger Südens – Bürgerbeteiligung statt Alleingang

Veröffentlicht am 07.12.2017 in Stadtentwicklung

Im vergangenen Monat stellte Dennis Buchner eine schriftliche Anfrage an den Senat und wollte Informationen zu den geplanten Schulstandorten auf der Planungsfläche des Blankenburger Südens erhalten.

In Gesprächen mit der AG Stadtentwicklung schien es, als würde der Senat, unabhängig von der derzeit laufenden Bürgerbeteiligung, Schulstandorte beschließen und die Arbeit der Bürgerinnen und Bürger somit überflüssig machen. Mit seiner Anfrage konnte Dennis Buchner klarstellen, dass alle Maßnahmen der Schulstandorte abhängig von der Gesamtentwicklung des Blankenburger Südens sein werden. Nichtsdestotrotz ist die Versorgung mit Grundschul- und ISS-Plätzen in und um Blankenburg und Weißensee nicht ausreichend. Aus der Anfrage geht hervor, dass in der Schulregion 9 (Blankenfelde, Blankenburg und Französisch Buchholz) 3 Schulzüge und in der Schulregion 5 (Weißensee und Heinersdorf) 4,5 Schulzüge fehlen. Mit dem Bevölkerungswachstum, das sich aus den Wohnungsbaupotentialen ergibt, erhöht sich der Mangel auf 16,6 (!) Züge in Region 9 und in Schulregion 5 auf 5,7 Züge. Der Neubau von Schulen ist also schon jetzt notwendig und wird in Zukunft ein Thema bleiben.

 

Da dem Senat kaum geeignete Flächen zur Verfügung stehen, muss dieser auf die landeseigene Flächen auf dem Blankenburger Süden zurückgreifen. Das betrifft die Standorte Blankenburger Pflasterweg/ Heinersdorfer Straße (6-zügige ISS und 3-zügige Grundschule) sowie die Heinersdorfer Straße/ Schmöckpfuhlgraben (4-zügige ISS und 4-zügige Grundschule).

Der Aufstellungsbeschluss für die dringend benötigte Grundschule an der Heinersdorfer Straße/ Schmöckpfuhlgraben soll bereits im 1. Quartal 2018 erfolgen. Wie es dann weitergeht, hängt von Bezirk und von der Gesamtentwicklung des Blankenburger Südens ab. Es bleibt also bei der Zusage, die Bürgerinnen und Bürger entscheiden über die Gestaltung des neuen Quartiers. Ebenfalls wurde zugesagt, dass die neugebauten Schulen der Verkehrslösung, wie sie in der Gesamtentwicklung formuliert werden wird, nicht im Wege stehen werden.

In seinem Gespräch mit der AG Stadtentwicklung stellte sich außerdem die Frage, ob die ehemaligen Gebäude der FHTW (Fachhochschule für Technik und Wirtschaft) für eine Nachnutzung als Schule dienen könnten. Die Senatsverwaltung antwortet hierauf, dass gegenwärtig eine „Orientierende Gebäudeuntersuchung“ durchgeführt wird. Ziel sei es, herauszufinden, ob die Gebäude für die Schulnutzung oder andere Nutzungen verwendet werden könnten. Ergebnisse der Untersuchung werden ebenfalls Anfang 2018 erwartet.

Die gesamte Anfrage können Sie hier demnächst nachlesen.

 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Heute noch Mitglied werden!

Besuchen Sie uns auf Facebook

Machen Sie mit beim Blankenburger Süden

Sie wollen beim Beteiligungsverfahren zum Blankenburger Süden mitmischen? Dann melden Sie sich hier an und kommen Sie zur nächsten Bürgerwerkstatt.

Ehrenamtlich aktiv für Blankenburg und Heinersdorf

Die Zukunftswerkstatt Heinersdorf    

Die Ahmadiyya-Gemeinde 

Der Runde Tisch Blankenburg 

 

Nächste Termine

Alle Termine öffnen.

19.01.2018, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr Jusos Steglitz-Zehlendorf und Pankow: "Juso-Geschichte vorm Kamin"
Was gibt es in dieser Jahreszeit schöneres, als dass sich die Juso-Familie mit einem heißen Kakao/Gl&uu …

24.01.2018, 19:15 Uhr - 21:30 Uhr Jusos Pankow: Mitgliederversammlung
Thema: Deradikalisierung, Referentin: Claudia Dantschke (Hayat)

07.02.2018, 19:15 Uhr - 21:30 Uhr Jusos Pankow: Mitgliederversammlung
Interessiertenrunde: „Welche Aufgaben hat man eigentlich im Juso-Kreisvorstand und als Delegierte*r?“

Alle Termine

Counter

Besucher:54081
Heute:36
Online:1

Aktuelle Artikel

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info